Solar 

 Solar Nautic
 Paulus Klein und
 Michael Hassemer GbR
 Ludwigstraße 24
 D-45239 Essen

Telefon:
Telefax:

e-mail:
Homepage:
 +49 (0) 201 40 92 48
 +49 (0) 201 40 93 38

 info@solarnautic.de
 www.solarnautic.de
Mit der Sonne
um die Welt
Nautic die Zukunft
gestalten
Solar Pur Solar Plus
Boot Yacht Fähre/Schiff
Steinhuder Hecht
Fluss, Stadt, Land Essener Segelwoche 2001 Ruhr 2010
Solar Nautic ist... Historie Zukunft
 

 

Unter "Solar Plus" versammelt Solar Nautic verschiedene Hybridsysteme:

Solar-/Diesel-elektrischer Antrieb, bei dem der Antrieb elektrisch erfolgt, die Energiegewinnung hingegen photovoltaisch oder mithilfe eines Dieselaggregates sichergestellt wird.

Vorteile:

 

  1. Bei der Energiegewinnung genießt die umweltschonende Photovoltaik die Priorität und ist ständig aktiv bis die Batteriekapazitäten ausgeschöpft sind. Im Falle der Energieknappheit besteht die Möglichkeit, den benötigten Strom mit einem Dieselaggregat zu erzeugen.
  2. Der Antrieb erfolgt über den Elektromotor, der aufgrund des konstanten Drehmoments, von der ersten bis zur obersten Umdrehungszahl, kein Getriebe benötigt. Das spart Gewicht und Geld bei der Investition.
  3. Das Dieselaggregat läuft unabhängig von der Fahrgeschwindigkeit im optimalen Drehzahlbereich, damit verbrauchs- und kostenoptimiert und selbstverständlich maximal umweltfreundlich.
  4. Möglich ist, die Energieerzeugung und den Energieverbrauch zeitversetzt zu organisieren.

Als Variante zum Diesel-/Benzinmotor kommt der technisch einfachere Stirlingmotor in Betracht, insbesondere zur Stromerzeugung. Alternativ Diesel-/Solarelektrischer Antrieb, bei dem die Antriebswelle alternativ vom Dieselmotor oder dem Elektromotor angetrieben werden kann.

 

In der Praxis wird der Hauptantrieb per Diesel-/Benzinmotor erfolgen in Hafen- und schutzwürdigen Gebieten hingegen elektrisch, mit dem Vorteil, der partiell geringeren Umweltbelastung (Lärm und Abgase). Der klassische Teilhybridantrieb, wie in der Automobilindustrie, zumeist favorisiert, bei dem die Antriebswelle entweder vom Dieselmotor oder Elektromotor angetrieben wird. Der Vorteil besteht darin, dass geringere Batteriekapazitäten erforderlich sind, dafür allerdings sind Getriebe für den Dieselantrieb erforderlich und der Dieselmotor kann nicht irgendwo an Bord untergebracht werden, wo Platz ist, sondern er braucht seinen festen Platz, der für andere Zwecke nicht zur Verfügung steht. Aufgrund der zentralen Position im Schiff bedarf das außerdem aufwendiger Schalldämm-, Kühl- und Abgasanlagen. Diese Variante empfiehlt sich für denjenigen, der im Hafen eine ruhige und entspannte Atmosphäre bevorzugt und dabei als Vorbild vorangehen möchte und den gelegentlichen Ausflug in schutzbedürftige Gebiete schätzt, die mit Verbrennungsmotoren nicht zugänglich sind.

Für die nahe Zukunft bietet sich die Kombination Photovoltaik/Brennstoffzelle an die zur Energieversorgung an Bord ein attraktives Paar bilden.

 

Photovoltaik zur Energiegewinnung, die Brennstoffzelle zur Aufbereitung der Energie mit großer Dichte für eine mittelfristige Lagerung auf knappem Raum. Der Prozess ist insgesamt CO²-frei und dank entsprechender Wasserstoff-Speichertechnologie im Gefahrenpotential bedeutend "entschärft". Erste technische Applikationen sind bereits verfügbar, insbesondere für die Verwendung auf Berghütten, deren Versorgung mit Energie eine besondere Herausforderung bedeuten.